Salzbrenner Stagtec NEXUS

click to enlarge

NEXUS ist ein volldigitales Schalt- und Übertragungssystem für Audiosignale. Als verteiltes System konzipiert, besteht NEXUS aus modular aufgebauten Basisgeräten, die mit Glasfaserkabeln vernetzt werden. Die Bedienung erfolgt dezentral mit einer Software auf Personal-Computern. NEXUS-Koppelfeldsysteme werden für jeden Kunden individuell konfiguriert und sind auch nachträglich noch erweiterbar. NEXUS dient außerdem als Eingangs- und Ausgangskreuzschiene für Stage-Tec-Mischpultsysteme (AURUS, CRESCENDO, AURATUS), wobei mehrere Mischpulte in einem NEXUS-System koexistieren können.

Überschaubares Konzept:

Die einzelnen Komponenten eines NEXUS-Audionetzwerks sind:

- Basisgeräte mit individuellen Eingängen, Ausgängen und DSP-Baugruppen für die Signalbearbeitung
- Duplex-Glasfaserkabel als Verbindung zwischen den Basisgeräten
- Bedienrechner als Schnittstelle zwischen NEXUS-System und Anwender

Das kleinste System kann aus einem einzelnen Basisgerät bestehen, an das nur bei Bedarf ein Bedienrechner angeschlossen wird. Große Koppelfeldsysteme sind dagegen aus vielen, räumlich verteilten Basisgeräten aufgebaut und meistens mit mehreren Bedienrechnern ausgestattet.

Auch bei größeren Audionetzen kann ein normales NEXUS-Basisgerät als Zentralrouter fungieren, für sehr große Routinganforderungen ist das System NEXUS STAR lieferbar.

Funktionsprinzip:

NEXUS-Basisgeräte und Glasfaserübertragung verwenden ein digitales Zeitmultiplex-Verfahren (TDM – Time Division Multiplex): Jedes Basisgerät verfügt über einen Audiodatenbus mit 256 Timeslots und kann so gleichzeitig 256 verschiedene Signale führen.
Um die Anzahl der möglichen Aufschaltungen in großen, vernetzten Systemen zu erweitern, werden diese Zeitscheiben entsprechend den Anforderungen dynamisch vergeben.

Die Ein- und Ausgangsbaugruppen wandeln die Eingangssignale in das interne Datenformat, legen die Daten in die Timeslots des Audiodatenbusses oder lesen sie aus. Dabei kann das gleiche Signal von mehreren Baugruppen gelesen und verwendet werden.
Auch die Glasfaserverbindungskarte XFOC überträgt die 256 Signale gebündelt per Glasfaserleitungen zu anderen Basisgeräten.

Die Steuerkarte XCPU eines Basisgerätes steuert und überwacht alle Baugruppen sowie alle Funktionen, einschließlich des TDM-Managements und der Synchronisation. Die Steuerkarte ist auch für die Verwaltung von Steuerinformationen des Audionetzwerks und Koppelfeldsystems zuständig: Sie kommuniziert sowohl mit dem Anwenderinterface – dem Bedien-PC – als auch über Glasfaserverbindungen mit anderen Basisgeräten des Netzes.

click to enlarge


Vernetzung:

NEXUS-Basisgeräte werden über die Glasfaserverbindungskarte XFOC und Duplex-Glasfaserkabel vernetzt. Dabei können verschiedene Netzstrukturen realisiert werden, beispielsweise auch sternförmige Strukturen.
Das Basisgerätenetz ist ein Ganzes: Alle Eingänge, Ausgänge und Bearbeitungskanäle sind im gesamten Koppelfeldsystem nutz- und bedienbar. Im grafischen Bedienprogramm verbindet ein einziger Koppelpunkt Eingang und Ausgang – das System schaltet selbst den kürzesten verfügbaren Weg im Basisgerätenetz.

Glasfaserverbindungen:

Die Glasfaser­verbindungen zwischen den Basisgeräten sind immer bi­direktional und übertragen insgesamt 256 Audiokanäle sowie Kommunikations- und Synchrondaten. Dabei kann die Anzahl der Audiokanäle pro Richtung variieren. Möglich ist die Übertragung von je 128 Audiokanälen pro Richtung bzw. von Kombinationen mit 192/64 oder 64/192 Audiokanälen.
Glasfaserkabel sind auch im mobilen Einsatz vorteilhaft: Sie sind dünn und leicht bei hoher Übertragungskapazität. Die galvanische Trennung durch Glasfaserkabel vermeidet zudem Erdschleifen zwischen den Basisgeräten und erhöht die elektrische Sicherheit. Sie können mehrere Kilometer ohne Qualitätsverluste überbrücken und sind sicher gegen elektromagnetische und elektrostatische Störungen. Deshalb können Glasfaser ohne Abschirmung in vorhandenen Kabeltrassen verlegt werden.






1-HE Nexus:

Ein einzelnes NEXUS-Basisgerät ist sehr kompakt: Jede Ebene im Basisgerät umfasst lediglich drei HE, die durch die Bauhöhe der Steckkarten festgelegt sind. Jetzt geht es noch Platz sparender - mit dem neuen 1-HE-NEXUS-Basisgerät. Statt wie bisher hochkant, wird es quer mit Karten bestückt und bietet fünf freie Steckplätze plus einen Slot für die CPU.

Die Backplane mit dem hochgetakteten TDM-Bus wurde für das NEXUS-Minirack neu entwickelt. Denn durch den Quereinbau der Karten ergibt sich eine andere Busführung als bei der 3-HE-Ausführung. Alles andere ist gleich geblieben: die freie Auswahl aller NEXUS-Karten zur Bestückung, die 256 Zeitschlitze pro Basisgerät und die zwei, aus Gründen der Redundanz, eingebauten Netzteile.

Das 1-HE-NEXUS-Basisgerät wurde entwickelt, weil in vielen Anwendungen nur wenige Ein- und Ausgänge erforderlich sind und meist nur eine Verlängerung des NEXUS-Netzes benötigt wird. Ideale Einsatzgebiete für die neue 1-HE-Bauform des NEXUS sind Außenübertragungen, wo beispielsweise nur ein oder zwei Mikrofonsignale abzugreifen sind. Oder Installationen, bei denen die Mehrspur-Zuspieler hauptsächlich über MADI direkt am NEXUS STAR angeschlossen werden. Hier bleibt dann nur wenig Mischpultperipherie übrig, für die eine 1-HE-Einheit genügt. Eine andere, häufige Einsatzmöglichkeit für ein kleines Basisgerät ist die Übertragung von Rennen, beispielsweise Radrennen, Skirennen oder Autorennen. Bei derartigen Events müssen Mikrofone entlang der gesamten Strecke platziert sein. Die fünf freien Steckplätze des NEXUS sind in der Regel für derartige Anwendungen völlig ausreichend.

Das 1-HE-NEXUS-Basisgerät ist auch als Stand-alone-Lösung im Studio interessant bzw. überall dort, wo Platz gespart werden muss. Denn bei der Entwicklung der I/O-Karten für NEXUS zeichnet sich ein Trend zu kompakteren Karten ab. Mit den neuen 8-kanaligen Mikrofon- und D/A-Karten können bis zu 24 Mikrofoneingänge und acht Rückspielwege in einer einzigen 1-HE-Stage-Box-BD untergebracht werden, relevant beispielsweise in Ü-Wagen.

Auch die HXAD-Karten mit acht Stereoeingängen oder die SDI mit 16 Ein- und Ausgängen bieten für die Bestückung des 1-HE-NEXUS-Basisgerätes, trotz limitierter Steckplätze, eine ausreichend große Anzahl an Ein- und Ausgängen.

NEXUS bietet sich im Studio als lokaler Router und Formatkonverter an, aber NEXUS kann auch Teil einer kompakten, transportablen Recordinganlage für hochwertige Konzertaufnahmen sein: Die 28-Bit auflösenden TrueMatch Mikrofonwandler erreichen auch im 1-HE-Einbau eine bestmögliche Klangqualität.